Da Lat
10. Mai 2018
Backpacking Europa
3. Juni 2018
Pulau Penang - das ist eine der Inseln an der Westküste Malaysias. Und direkt an deren Hafen im Nordosten liegt Georgetown, die Hauptstadt Penangs und DER Ort der Straßenkünste und des Essens.
Zudem ist sie auch noch für das friedvolle Zusammenkommen vieler Religionen bekannt. Hier findet man Moscheen ebenso wie hinduistische und buddhistische Tempel und auch Kirchen.

Was dich genau im UNESCO Weltkulturerbe Georgetown erwartet kannst du hier nachlesen, viel Spaß.

Anfahrt nach Georgetown.

Die Insel Penang ist ganz einfach zu erreichen. Buslinien aus den touristisch gut erschlossenen Gebieten im Land fahren mehrmals täglich Penang an und einen Flughafen gibt es hier auch.
Ich bin von den Cameron Highlands aus gestartet, von dort waren es mit dem Bus noch 5 Stunden Fahrt. Wir hatten 2 Möglichkeiten :
1. Aussteigen am Butterworth- Bus Terminal noch auf dem Festland, oder
2. Mit dem Bus über die Straßenbrücke nach Penang und dort am Busterminal aussteigen.

Die bessere und vor allem günstigere Option ist Nummer eins.
An Butterworth schließt ein kostenloser Busshuttle zur Fähre hin an und dort kannst du dann mit der Autofähre rüber nach Penang fahren, welche für Fußgänger nicht mehr als zwei Euro kostet. Am Hafen angekommen bist du zu Fuß in fünf Minuten in der Altstadt.
Die 2. Möglichkeit im Bus sitzen zu bleiben bis Penang hätte weitaus mehr gekostet, denn beim Nachfragen stellte sich heraus : der Busterminal an dem er halten würde war noch 12 Kilometer von der Altstadt weg. Diese 12 Kilometer hätten, mit welchem Transportmittel auch immer, sehr viel mehr gekostet.
Mein Tipp also : in Butterworth aussteigen! :-)

Unterkünfte in Georgetown.

Gibt es wie Sand am Meer und in allen Preiskategorien.
Wie ihr vielleicht schon wisst, bin ich ein Mensch der gern in Hostels nächtigt. denn die Vorteile sind weitaus umfassender als "nur" der Preis Meine 5 Gründe, warum das Schlafen in Hostels dein Leben bereichern kann, kannst du gerne hier in meinem Bericht nachlesen:<b>Klick!</b>

In Georgetown habe ich im 6-Bettzimmer des House of Journeys genächtigt..
Das Hostel liegt super zentral und du bist schnell am Streetfood und an Einkaufsmöglichkeiten dran. Mitarbeiter waren freundlich, Hygiene tip top, und coole Gäste so weit das Auge reicht. Was will man mehr?
Ach ja, und die Duschen sind perfekt, Stichwort Regendusche! ;-)
Link zum House of Journey über Hostelworld :<b>Klick!</b>

Was Georgetown ausmacht...

Kolonialstil und Straßenkunst.

Das erste was einem hier auffällt in der Altstadt sind die Bauten im Kolonialstil, dicht gefolgt von der Kunst an den Häuserwänden. In manch enger Seitenstraße reihen sich urige Cafès an Vintage-Läden, die selbstgemachtes anbieten.
Es gibt durchaus viele Prospekte, in denen eine "Walking-Tour" durch die Stadt aufgezeichnet ist - mit den wichtigsten Straßenkunstorten.
Aber am Besten ist es, selbst drauf los zu schlendern, hier findest du überall was!
Georgetown Penang

Kolonialstil ...

Georgetown, Penang

in Georgetown, Penang.

Georgetown

Straßenkunst,

20180414_194630

in Georgetown, Penang.

Viele verschiedene Religionen.

Und daher viele Gotteshäuser! Prachtvolle Moscheen, Hindutempel, Buddhistische Tempel und Kirchen. An jeder Straßenecke und somit brauchst du auch hier eigentlich keine Karte auf der die Sehenswürdigkeiten eingezeichnet sind. Du findest sie auch so, wenn du gut zu Fuß bist!

Eine Straße, in der du die berühmte Masjid Kapitan Keling - Moschee findest, nennt sich Street of Harmony.
Außer dieser prunkvollen Bauten finden sich hier in dieser Straßen nämlich noch besonders viele Häuser der anderen Kulturen. Und das ist fabelhaft, wie diese Stadt als gutes Beispiel vor ran geht! Die Straße der Harmonie setzt mit ihrem Namen die Krone auf.
Bravo, Malaysia!
Georgetown

Masjid Kapitan Keling Moschee

Georgetown

und Tempel

Das Streetfood!

Ein Trommelwirbel für mein Lieblingsthema bitte! ;-)
Penang und insbesondere Georgetown sind legendär im Thema Essen! Als ich ankam, hatte ich aber doppelt Glück und war tatsächlich zur Zeit des sagenhaften Streetfoodfestivals Penang angereist!
Das findet nur einmal im Jahr statt und das war genau an diesem Wochenende!
Japanische, chinesische, malaysische und besonders indische Spezialitäten noch und nöcher über 4 lange Straßen verteilt - ich war im Schlaraffenland aus Roti und Naan..

Aber auch wenn das Streetfoodfestival nicht stattfindet, gibt es diesen Mix an Esskulturen der unfassbar lecker ist. Kann ich leider wenig dazu sagen, habe mir zwei Nächte lang den Bauch auf dem Festival voll gehauen. :-D
Link zum Streetfood-Festival in Penang, falls ihr zur "richtigen" Zeit anreisen wollt : Klick!
Georgetown

Streetfoodfestival

20180415_205200

in Georgetown im April 2018

Und außerdem sehenswert :

Die Hafen-Jetties

Nicht weit vom Hafen in dem die Schiffe aus Butterworth anlaufen, liegen die Jetties. Das sind kleine Wohnviertel auf dem Wasser, die Häuser stehen auf Stelzen. Dieses Gebiet mit 2 oder 3 dieser Jetties, ladet besonders für einen Abendspaziergang ein. Du kannst hier über die Stege gehen und dir die Häuschen anschauen und Souveniers und Selbsgemachtes, sowie Klamotten einkaufen. Für das leibliche Wohl wird auch gesorgt. Von diesen Stegen aus hast du abends auch eine wunderbare Sicht auf einen chinesischen Tempeln, der wohl farblich beleuchtet sein soll wenn es dunkel wird.
Georgetown Jetties

Die Jetties...

20180415_143658

...in Georgetown unterwegs.

Fort Cornwallis.

Das Fort Cornwallis wurde im 17. Jahrhundert von den guten Briten erbaut und ist wohl die einzig gut erhaltene Festung in Malaysia. Vielleicht auch die einzige?
Für Besucher jedenfalls ist die Festung geöffnet. Von außen sieht sie eher unspektakulär aus wie ich finde, innen steht aber ein kleines Freilichtmuseum, eine Freilichtbühne und natürlich auch ein Cafè zur Verfügung. Führungen werden auch angeboten, sogar kostenlose von eifrigen Studenten.
Georgetown, Fort Cornwallis

Fort Cornwallis.

Zudem gibt`s noch viele Museen und außerhalb Georgetowns gibts auch noch den Rest der Insel zu erkunden, dazu hoffentlich bald mehr!

Hat euch mein Beitrag gefallen? Wart ihr selbst schon da, was gibt`s noch zu sehen? Oder hab ich eure Reiselust geweckt?
Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar!

Ich freue mich über deine Erfahrung zum Thema!