Otres Beach
Otres Beach, Kambodscha
1. Mai 2018
Hoi An
Hoi An
3. Mai 2018
20180318_110533

Hallo ihr Lieben,


Ich bin Anke, 28 Jahre jung und aus dem schönen, wenn auch kleinen Saarland.
Lange schon habe ich mit dem Gedanken gespielt, mich für unbestimmte Zeit auf Reisen zu begeben.
Anfang 2017 habe ich mich dann entschieden : "Ich mach das jetzt einfach!"
Warum auch nicht?
Meine einschränkenden Glaubensmuster hatte ich 2016 angefangen abzulegen. Mein Hirn war auf Freiheit und "Groß denken" getrimmt. Durch Meditation und Gedankenarbeit war ich bestens für eine solche Challange gewappnet.

Die Challange lautete : Ein Jahr bis Abreise.

135 To-Do-Listen und sogar nur 10 Monate später bin ich in den Flieger gestiegen nach Bangkok, ohne Rückflugticket.
Im Januar 2018 also habe ich mein Ziel erreicht, alle Checklisten abgehakt, 2 Schreibblöcke voll. Zwei Schreibblöcke voller Disziplin, Motivation und voller Ehrgeiz, die mich auf circa 18 Monate Reise vorbereiten sollten.

Und es hat alles geklappt.

Meine Arbeit als Krankenschwester und meine Wohnung habe ich an den Nagel gehängt, viel gerechnet, viel recherchiert und meine heißgeliebten Degus (=Nagetiere) für meinen Traum in liebevolle Hände weitergegeben. Ich weiß, das es ihnen gut geht.

Nun bin ich also unterwegs, mit kleinem Gepäck und mit mir allein.

Angst? Einsamkeit? Langeweile?


- Nein! All das sind Hirngespinnster. Für mich ist das Alleinsein etwas schönes und bringt mir den Overkill an Freiheit. Weil ich ein soziales Wesen bin möchte ich natürlich auch Kontakte knüpfen, und mit etwas Offenheit gepaart mit Hostelaufenthalten ist das auch überhaupt kein Problem. Da es da draussen noch so viele Alleinreisende gibt bin ich damit auch überhaupt nicht allein.

Angst und Langeweile verspüre ich höchstens wenn ich mich sitzend vor einem Fernsehgerät befinde. Castingshows, Politiker und Helene Fischer, so was macht mir schon ein bisschen Angst.

Nun bin ich in meiner neuen Challange...


Das Unternehmen Dauerreisende wird mich natürlich auch mal heraus fordern. Es wird nicht immer Zuckerschlecken sein. Aus Gründen die ich nun nicht unbedingt nennen will, habe ich mich beispielsweise vor Kurzem in Malaysia auf für gute drei Stunden gefühlt wie ein "Stück Schei?e". Ein befreundeter Reisender meinte dann zu mir: "Na wenigstens bist du ein Stück Scheiße auf einer tropischen Insel, könnte schlimmer sein." Ich hatte einen Lachanfall. Ja, hier gibt es Risiken und Nebenwirkungen, aber die sind auch nicht anders als zuhause. Außer eben, das man sich vielleicht gerade in ner Hängematte an den schönsten Fleckchen der Erde befindet!

Da ich auch unglaublich gerne am PC schreibe,

kam ich dann auf die Idee diesen Blog zu beginnen. Hier kann ich meine Reise festhalten und sogar teilen. Mein Plan ist es nicht nur die besten Reisetipps für ein Land nieder zu schreiben, sondern eher auch zu ermutigen. Jeder kann und darf (!) seine Träume verwirklichen. Unabhängig davon was die Leute sagen werden, unabhängig von Religion und Schulbildung, ja sogar unabhängig von finanziellen Ketten. Diese Ketten kann man auch ablegen!

Und ich bin gewillt, eben auch die Schattenseiten zu erwähnen. Wie eben in dem Beispiel, ist nicht alles immer nur "Palme". Viele Reiseblogs sind mir zu unrealistisch. Ich sehe sie gerade auf Reisen, viele Blogger. Und Sorry, erst einen ganzen Tag rum nörgeln und mit der Freundin streiten und dann im "richtigen" Moment posen und grinsen für´s perfekte Selfie - Titel : "Was ein geiler Tag!" - Was soll das?
Daher werde ich versuchen diesen Blog ehrlich zu schreiben, mit Macken und Kanten.Mich nicht verbiegen oder die Momente an mir vorbei ziehen lassen, für`s perfekte Instagram-Foto.


Bin ich spirituell unterwegs?


Ich hoffe es doch! Ich bin tatsächlich eher ziemlich realistisch unterwegs. Realistisch ist dafür bei mir aber an erster Stelle das, was ich mir denken kann. Ich glaube nicht an Religionen, aber an Energien. Diese sind für mich so real wie ne Suppenschüssel. Ich glaube nicht, ich weiß wie wichtig positive Gedanken sind und weiß wie schwer aber wie unfassbar wichtig Selbstliebe ist.

Also hi, ich bin Anke.
Eine spirituell angehauchte, meist fröhliche, freiheitsliebende Alleinreisende,
die sich am Blog schreiben probiert und auch nicht verheimlicht,
dass man sich selbst unter Palmen mal beschi??en fühlen kann.

Aber nur als Ausnahme ;-)
Stay positive!

2 Comments

  1. DieMumie sagt:

    ach Anke – da kann Einen das Fernweh anspringen wie eine Raubkatze… tolle Fotos, sehr gute Berichte, ehrlich geschrieben… Du bist zu beneiden und zu bewundern, dass Du diesen großen Schritt gewagt hast

    ich wünsche Dir ganz viel Freude, Freunde und noch viel mehr Gesundheit auf Deinen Wegen… und komm bitte unversehrt wieder in die Heimat zurück… ich denke, dass wird dann ebenfalls ein Abenteuer

    DieMumie

Ich freue mich über deine Erfahrung zum Thema!